Finanzeh

Wie kann man noch an den Nebenkosten sparen?

Veröffentlicht

Nun habe ich euchc gezeigt, wie Ihr bei den Nebenkosten im Bereich Strom, Gas und Telekommunikation sparen könnt und Ihr kennt euere freien finaniellen Spielraum. Aber wo kann man noch bei den Nebenkosten sparen?

Es gibt einiges an einsparpotential auch bei den Banken und Versicherungen. Wie Ihr da sparen könnt, zeige ich euch in den folgenden Blogbeiträgen.

Keine Angst, ich werde euch keine Versicherungen oder Bankprodukte aufschwätzen.

Ich gebe euch nur Anleitungen und Tipps aus meinen Erfahrungen wie Ihr eure Ausgaben in diesem Bereich senken könnt.

Denn ich habe es geschafft, meine Nebenkosten inklusive Versicherungen und Bankprodukte um einen Betrag zwischen 2.000 € und 3.000 € pro Jahr zu senken. Obwohl meine Familie größer geworden ist.

Wenn ich es geschafft habe, dann könnt Ihr das auch schauffen. Gut man muss was dafür tun und man muss eventuell umdenken und alte gewohnheiten ändern. Aber es geht, wenn man will.

Wo kann man überall in diesem Bereich die Kosten senken?

Versicherungen

Hierbei kann man durch die Nutzung der Vergleichsrechner für die verschiedenen Versicherungen sogar die Beiträge bei der bisherigen Versicherung um bis zu 20 % senken. All dies zeige ich euch in meinen zukünftigen Blogartikeln und Videoanleitungen.

Bankprodukte

Von welchen Bankprodukten spreche ich überhaupt?

Es geht um

  • das Girokonto
  • die Kreditkarte
  • das Depot mit dem Depotkonto

Gut die meisten kostengünstigen Banken sind die Direktbanken ohne Fillialen und nur mit Beratung per Telefon oder E-Mail. Doch wie oft gehen wir auf die Bank um die Bankgeschäfte zu erledigen. Da meiste muss man ja eh von zu Hause aus am Computer oder dem Smartphone erledigen. Wenn man eine Überweisung über ein Überweisungsformular bei der Bank abgibt bezahlt man gleich hohe Bearbeitungsgebühren. Geschweige denn, wenn man die Überweisung von einem Bankmitarbeiter ausfüllen lässts.

Die Anlageberatung der Banken lässt auch zu wünschen übrig. Wenn man da nicht schon vorher genau weiß was man in welches Produkt anlegen will, kann man nur hoffen, dass der Anlageberater im Interesse des Kunden und nicht im Interesse der Bank berät. Doch dass die Beratung im Interesse des Kunden erfolgt ist äußerst fragwürdig. Also wofür brauchen wir eine Bank mit einem direktem Ansprechpartner.

Ich bin seit Jahren schon nur noch bei Direktbanken und zahle keine Gebühren für Girokonte, Depot und Kreditkarte.

Was da alles zu beachten ist, erfahrt Ihr auch in de zukünftigen Blogbeiträgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.